Statement:

"Für mich ist die Vielfalt im künstlerischen Ausdruck der Nährboden für die Existenz. 

Der Ursprung ist per se die Matrix, die alle Unterschiedlichkeiten in sich beherbergt,

vereint, mixt und in die Freiheit entlässt, wie es ihr gefällt. 

Die Welt befindet sich im Krisenmodus.

Noch ist nicht ausgemacht, welchen Weg wir als Künstler in (die) Zukunft gehen dürfen. 

Dem setze ich entgegen: die Höhle von Lascaux! 

Auch ein Gedanke macht Geräusche, selbst dann, wenn es nur ein einziger Pinselstrich ist. "

Annika van Vugt 02/2021

Biografie

Nach ihrem Abitur im Jahr 2003 zog es Annika van Vugt zunächst zu den Geisteswissenschaften an die Philips-Universität nach Marburg und in ihrem Studium u.a. bei Prof Dr. Ulrike Prokop beschäftigte sie sich schwerpunktmäßig mit der Rolle der Frau und des Weiblichen in den unterschiedlichen historischen Kontexten. Während dieser Zeit begann sie sich intensiv in den verschiedensten Kunstgattungen auszudrücken (Dichtung, Musik, Video, Installationen, Graphik), was eine Auszeichnung durch den Medienjournalisten und DJ Markus Kavka nach sich zog. Nach sehr erfolgreichem Abschluss (Diplom) im Jahr 2009 ihres Erststudiums in den Fächern Erziehungswissenschaften, Soziologie und europäische Ethnologie öffneten sich ihr mehrere Türen: Entweder wissenschaftlich zu forschen oder der Kunst mehr Raum einzuräumen. Dem Weg der Kunst folgend nahm sie das Kunststudium (2011 – 2015) am Institut für Kunstpädagogik der Goethe-Universität Frankfurt auf (u.a. bei Prof. Dr. Jean-Christophe Ammann) welches sie mit Auszeichnung abgeschlossen hat. Seit 2015 ist sie freischaffend und wird durch die Galerie Hübner & Hübner in Frankfurt vertreten, seit 2019 durch die Galerie am Tor in Miltenberg.

 

2006 - 2010: Mitglied der Forschungsgruppe Tiefenhermeneutik unter Leitung von Prof. Dr. Ulrike Prokop (Philips-Universität)

2007 - 2011: Headmaster of MEPHISTOPHOLUS (internet-art-project)

2010 -2012: Mitglied des Kölner Künstlerkollektivs Audiovisuals

 

Preise | Auszeichnungen | Stipendien 

Auszeichnungen: 

- 2016: Adornopreis der Freien Internationalen Akademie (FIA), Amorbach

- 2013: Nachwuchsförderpreis der Frankfurter Künstlerhilfe, Frankfurt/Main

- 2010: Auszeichnung des Kunstprojektes „Mephistopholus“ mit dem song

  "Penis oder Vagina" zum "Newcomer der Woche" durch den Medienjournalisten und DJ Markus Kavka

 

Stipendien: 

- 2020/21: Projektstipendium der Hessischen Kulturstiftung (Arbeitstitel „Systemrelevanz“)

- 2020: Arbeitsstipendium der Hessischen Kulturstiftung

  (Arbeitstitel „Das Tagebuch eines Verschollenen – eine malerische Transformation“)

- 2017: Artist in Residence der Freien Internationalen Akademie in Amorbach

- 2015: Ausstellungsstipendium der 1822-Stiftung der Sparkasse, Frankfurt/Main  

 

Ausstellungen/Auswahl [E=Einzel, G=Gruppen]: 

2021, „Systemrelevanz“, Galerie Hübner & Hübner (E), Frankfurt/Main 

 

2020, „Kunst in Marburg“, Marburger Kunstverein (G), Marburg 

2020, „Transformation“, Galerie am Tor (G), Miltenberg

 

2019, „in touch“, Galerie am Tor (G), Miltenberg

2019, „Selbst/sichtbar“, Earlstreet 25 (G), Darmstadt

2019, „Zukunft“, Galerie Hübner & Hübner (G), Frankfurt am Main

2019, „Schönheit – Vielfalt – Mensch“, Galerie am Tor (G), Miltenberg

  

2018 – 2019, „Grey is the New Pink“ (G), Weltkulturenmuseum, Frankfurt am Main

2018, "Bildnisse – weiblich", Galerie Abteigasse (E), Amorbach

2018, „Making Painting“, Freie Internationale Akademie (G), Amorbach

2018, „Das kann sich sehen lassen“, Galerie Hübner & Hübner (G), Frankfurt am Main

2018, „Vergänglichkeit(en)“, Villa Grün (G), Dillenburg

  

2017, „Mutter mit Kind“, Galerie Asterisk (E), Berlin

2017, "Neue Bilder", Galerie Hübner & Hübner (E), Frankfurt am Main

2017, "Heimspiel", Kunst- und Literaturverein (E), Herborn

2017, „Frankfurt“, Galerie Hübner & Hübner (G), Frankfurt am Main

2017, "Who-is-Who für Amorbach" (E), FIA Amorbach

2017, "Nicht nur Weibsbilder!", Artfein Gallery (E), Berlin

  

2016, „Delirio“, Galerie Braubach Five (G), Frankfurt am Main

2016, "Gallery Weekend", Artfein Gallery (G), Berlin

  

2015, "Fundamental Ephemeris", Ausstellungshalle Sophienstrasse (G), Frankfurt/Main

2015, "Meine Geliebten", Galerie Hübner & Hübner (E), Frankfurt am Main

2015, "Meine Geliebten", 1822-Forum (erste Einzelausstellung), Frankfurt am Main

 

2014, „Stipendiatenausstellung der Künstlerhilfe Frankfurt“, Städelschule (G), Frankfurt am Main

 

2013,  "Kunstschau Part", PENG Autohaus (G), Mainz